MARTIN JEPP


 

Martin Jepp ist 1963 in Hamm geboren.

 

Im Alter von 20 Jahren zieht Martin Jepp nach Berlin.

 

Seit 1990 arbeitet er als freischaffender Künstler und künstlerischer Fotograf.

 

Auch im Bereich der Werbefotografie setzt Martin Jepp Akzente mit seinen immer auch künstlerisch umgesetzten Fotoarbeiten. Häufig ist es ein fließender Übergang zwischen der werblichen und der künstlerischen Fotografie.

 

So kreiert der Fotokünstler auf seine ihm besondere Art von den Laufstegen der Modemessen zeitlose Imagefotos, die auch in der „Saison danach“ noch Ihre Aussagekraft entfalten können. Auch in der People- und Foodfotografie ist Martin Jepp ein gefragter Fotograf.

 

Heute arbeitet Martin Jepp in Berlin und Düsseldorf. Seine künstlerischen Arbeiten bestimmt das Thema der Abstraktion.

 

Seit dem Jahr 2000 fotografiert Martin Jepp mit der von ihm entwickelten Aufnahmetechnik in Multiperspektive den „Point of View Shots.“ Belichtet wird mit einer Kameraauslösung und dem besonderen Fingerprint. Im Darstellungsfocus steht der Betrachter-Standpunkt.

 

 

 

Während des Belichtungsprozesses sortiert Martin Jepp bei der Motivsuche nach Grafik– und Farbaspekten um dann im Panoramaformat ein „aufgeräumtes“ und „zeitloses“ Bild zu kreieren. Strukturiert wird durch die grafische Auffassung und dem auf allen Fotos eindeutigen Stil.

 

Martin Jepp setzt die „multiperspektiven Point of View Shots“ mit analogen als auch digitalen Aufnahmemedien um.

 

Stehen anfangs die Modefotos Pate für die „multiperspektivischen Point of View Shots“, folgten später erst Architekturfotos, dann Landschaftsaufnahmen. Heute setzt Martin Jepp auf diese besondere Art zum Teil auch seine Portaits um. Diese entfalten dann einen ganz eigenen, sehr besonderen Ausdruck.

 

 

Die Fotoarbeiten kommen ohne Bildbearbeitung aus. Einzig Unreinheiten werden digital beseitigt und die Wahl der Formatausschnitte sowie die „Printvorbereitungen“ werden am Rechner umgesetzt.

 

 

Martin Jepp zeigt seine künstlerischen Fotoarbeiten seit 1996. Das sind künstlerische Aktionen wie die 18/1 Plakataktion „Biedermann lässt wieder Brandstifter heran“ gegen Rechtsextremismus, die er gemeinsam mit Kreativen aus der Werbung umsetzte, sowie Ausstellungen über seine Fotoreportage „Mit versteckter Kamera in Moskau“ und zuletzt in der Gemeinschaftsausstellung „Bilder mit Format“ mit dem Maler Professor Axel Venn und der Künstlerin Raffaela Zenoni. 2012 wurde Martin Jepp nach einem Auswahlverfahren zur Sonderausstellung „Hier und Jetzt“ des Gustav-Lübcke-Museums Hamm mit seiner Umsetzung der Musikschule Hamm in Multiperspektive eingeladen.