KLAUS BRANDNER


Lebenslauf


  • Klaus Brandner wurde als zweites von vier Kindern im Dezember 1965 in Klagenfurt/Österreich geboren. Nach der Volksschule besuchte er ein Gymnasium mit Schwerpunkt „Bildnerische Erziehung“, wo er 1985 maturierte. Seit 1986 ist er freischaffender Künstler.
  • Über 130 Ausstellungen, vorwiegend im deutschsprachigen Raum, machten Brandner zu einem arrivierten Künstler. Zahlreiche Bildbände, Kataloge und Veröffentlichungen in diversen Kunstmagazinen zeugen von seinem steten Schaffen.
  • Studienaufenthalte u.a. in Australien, La Gomera, Teneriffa, Lanzarote, Griechenland, Mount Athos, Italien und Frankreich (Paris)
  • Er ist Mitglied der Berufsvereinigung bildender Künstler Österreichs.
  • seit 1986 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland

 

Einzelausstellungen (Auswahl):

  • 2016 Galerie Kley, Hamm
  • 2015 Zürich, Galerie Nievergelt
  • 2014 Neunkirchen, Die kleine Galerie; Innsbruck, ART Innsbruck (Galerie Gerlich)
  • 2013 Darmstadt, Galerie Langheinz; Wien, Galerie Immo; Luzern, Kunsthandlung Pigmento
  • 2012 Villach, Galerie im Markushof; Wien, Galerie Stock
  • 2011 Himmelberg, Galerie Kunstmühle
  • 2010 Luzern, Kunsthandlung Pigmento
  • 2009 Wiener Neustadt, Dom Galerie; Salzburg, Galerie Gerlich; Wien, Kunsthandel Stock 2008 Wels, Galerie Nöfa; Hamm, Galerie Kley
  • 2007 Luzern, Kunsthandlung Pigmento; Wien, Kunsthandel Stock; Untergrub, Galerie Untergrub
  • 2006 Innsbruck, ART Innsbruck (Galerie Stock); Mödling, Galerie Vienna; Linz, Galerie Buchinger; Ried im Innkreis, Galerie Krausmann
  • 2005 Wien, Galerie Stock; Wien, Galerie Zentrum; Klagenfurt, Galerie im Schaukraftwerk Forstsee
  • 2004 Linz, Galerie Buchinger; Luzern, Kunsthandlung Pigmento; Gmunden, Galerie 10er Haus; Wien, Galerie am Stubentor
  • 2003 Mödling, Galerie Vienna; Salzburg, Galerie Gerlich; Wien, Kunst Wien (Galerie Maringer); Wien, Galerie Vanic
  • 2002 Luzern, Galerie Twerenbold; Wels, Galerie Nöttling; Wien, ART Vienna (Galerie Maringer)
  • 2001 Düsseldorf, Galerie Fils; Untergrub, Galerie Untergrub; Frankfurt, ART Ambiente
  • 2000 Brüssel, Galerie Grandi; Wien, Galerie am Stubentor; Dortmund, Galerie Schneider; Gent, Lineart Gent
  • 1999 Hamm, Galerie Kley; Klagenfurt, Europahaus; Leoben, Galerie Daghofer
  • 1998 Wien, Kunst Wien (Galerie Maringer); Gent, Lineart Gent
  • 1997 Weimar, Galerie im Cranach-Haus; Frankfurt, ART Ambiente; Hamburg, Galerie im Airport Hotel
  • 1996 Rheinbach, Galerie Wasserturm; Graz, Galerie Dida; Recklinghausen, Kenkmannshof 1995 Paris, Galerie Yves Fey; Gelsenkirchen, Galerie Mucha
  • 1994 Leoben, Galerie Daghofer; Velden, Casineum; Dortmund, Galerie Schneider
  • 1993 Graz, Galerie Dida
  • 1992 München, Autorengalerie; Recklinghausen, Kenkmannshof
  • 1991 Hamburg, Galerie auf der Uhlenhorst; Judenburg, Galerie G; Lahr, Galerie Wild
  • 1990 Luxemburg, Art Gallery; Gmünd, Brauhaus Galerie
  • 1986 Klagenfurt, Stadthaus

Werk


Es lebe das Leben!

 

„Mitten in der Natur finde ich oft im kleinsten Detail die größte Faszination. Daher haben meine Zeichen immer etwas Ursprüngliches in sich. Im Einfachen liegt meist die größte Kraft. Die Interpretationen meiner Bilder sind für mich nicht so entscheidend, es geht mir vielmehr um die Magie des einzelnen Bildes. Ich glaube, das Wesentliche in der Malerei ist die Emotion, die beim Betrachter frei wird.“

 

Der österreichische Künstler Klaus Brandner ist begeistert vom Leben, von dem, was es ihm bietet und was er alles daraus machen kann. Diese Leidenschaft drückt er in farbstarken Bildern aus. Seine positiven Botschaften sprechen eine universelle Sprache.

 

„Ich glaube, das Wesentliche in der Malerei ist die Emotion, die beim Betrachter frei wird“, sagt der Künstler über sein Werk. Für mich persönlich bedeutet das: Sobald ich Bilder von Klaus Brandner anschaue, bekomme ich gute Laune.

 

Könnte man seine Bilder schmecken, wären sie wie Erdbeeren mit frischer Meeresbrise auf einer Sonnenscheinschaukel - leicht, leuchtend und lächelnd, voller Liebe und zur bewussten Langsamkeit einladend.

 

Brandners Werk spricht eine humorvolle Symbolsprache zwischen Abstraktion und Figuration, stimulierend und erheiternd zugleich. Seine auf Bildsymbolen basierende Kunst lebt vor allem von der Farbigkeit seiner Bilder. Neben einer Vielzahl abstrakter Formen findet der Betrachter immer wieder Tiere, Pflanzen, Figuren oder Himmelskörper, die der Künstler zu phantastischen Bildwelten zusammenschmelzen lässt. Weite Landschaften, in denen der Betrachter spazieren gehen kann - das Spiel zweier einfacher, aufeinander treffender abstrakter Formen - das Kindhafte und Verspielte der Figuren - die Fröhlichkeit der Farben: All dies berührt den Betrachter auf einer spontanen und emotionalen Ebene. Jeder Blick, den wir auf ein Bild von Klaus Brandner werfen, ist ein Versprechen: Schau mich an und ich versprühe Freude, Wonne und Wohltat. Egal, wie es uns geht, seine Bilder tun uns gut.

 

Unser Bestand (Auswahl)


Einen Filmbeitrag von Christa Weniger zur Ausstellungseröffnung inkl. Interview mit Klaus Brandner finden Sie unter: https://www.nrwision.de/programm/sendungen/ansehen/loxodonta-klaus-brandner-kuenstler.html