GALERIESHOP - Edition Kley (Auswahl)


HORST G. LOEWEL

Apfel und Birne

Edition Kley

Original Farbradierung

e.a.

1976

21 x 21 cm

95,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

HORST G. LOEWEL

Kohlkopf
Edition Kley

Original Farbradierungen

Probedruck

o. J.

26,5 x 19,5 cm

75,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

HORST G. LOEWEL

Sarracenia 

Edition Kley

Original Farbradierung

Aufl. 20/38

1974

38,8 x 26,5 cm

95,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

Das pure Leben

Der aus Verona stammende Künstler Daniele Nalin schafft assoziative Bilder und Kunstobjekte, die mit einem begrenzten Formvokabular verschlüs­selte Hymnen auf mediterrane Lebensfreude anstimmen. Seine Arbeiten sind geprägt vom Spiel der größtenteils kräftigen Farben, von Humor und positiver Ausstrahlung.

DANIELE NALIN

o.T. (Space)

Original Farbradierung, handkoloriert

PA (9/10)

360,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

DANIELE NALIN

o.T. (Roberta)

Original Farbradierung, handkoloriert

PA (9/10)

360,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

DANIELE NALIN

o.T. (Insieme)

Original Farbradierung, handkoloriert

PA (9/10)

360,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

DANIELE NALIN

o.T. (Composizione)

Original Farbradierung, handkoloriert

PA (9/10)

360,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1


Von technischer Präzision und künstlerischem Ausdruck

Kunst und Architektur überlappen sich in Relleckes Werken vielfach. Dreidimensionalität, Raum und Bewegung bilden die Schwerpunkte des künstlerischen Schaffens. Unverkennbar zieht sich die Rellecke-Logik durch das gesamte Werk des Künstlers.

Auch die Themen sind vielfältig und stellen häufig eine Kombination aus Umwelt-, Natur- und Kulturgeschichte und Archäologie mit Bezug zum aktuellen Zeitgeschehen dar, manchmal in unmittelbarem Vergleich.

Relleckes Projekte als Künstler und Architekt sind häufig mit Industrieanlagen, Zechen und weiteren besonderen Baudenkmälern der Region verbunden. 1981 entsteht für die Landesgartenschau Hamm bei der Umgestaltung der ehemaligen Kohlenwäsche auf dem Gelände der Zeche Maximilianpark der Glaselefant, der schnell zum Wahrzeichen der Stadt wird. Unser „Kunstwerk der Woche“ zeigt eine kleinformatige Radierung aus der Serie zum Glaselefanten, die diesen in verschiedenen Perspektiven präsentiert.

HORST RELLECKE

Glaselefant V

Orig. Farbradierung

Blattgröße 17 x 22 cm

inkl. Rahmen

Bild anzeigen

125,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

Horst Rellecke

Golfer

Orig. Farbradierung

1995

Bild anzeigen

aus der Edition Kley, Auflage: 100

180,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1


Heinz Trökes

Große Liebe

Orig. Farbserigrafie

1973

59,5 x 45,5 cm

aus der Edition Kley, Auflage: 100

300,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

Heinz Trökes

Fahnenfest

Orig. Farbserigrafie

1973

59,5 x 45,5 cm

Bild anzeigen

aus der Edition Kley

300,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

HEINZ TRÖKES

Fremder (Edition Kley)

Orig. Farbserigrafie

21 x 21 cm

195,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

HEINZ TRÖKES

Karneval in...

aus Mappe "Karneval in.." (Edition Kley)

1974

Aufl. 150

34 x 25 cm

250,00 €

  • erhältlich
  • ca. 5 Tage Lieferzeit1

Als einer der führenden Vertreter der deutschen Nachkriegsmoderne gehörte Heinz Trökes (1913-1997) zu den wandlungsfähigsten und unabhängigsten Malern seiner Generation. Da sich Heinz Trökes in keine Schublade und in keinen „Ismus“ einordnen ließ, war er für die Kunstkritiker-Szene nur schwer greifbar und geriet darüber in eine gewisse Außenseiterposition.

Die "Große Liebe" ist geprägt von kräftiger Farbigkeit sowie außerordentlich präzise konturierten Formen. Es herrscht eine klare „Buntheit“ der Farben, die Assoziationen an die Pop-Art wachruft. Die dargestellten Gegenstände und Formen sind charakteristische Elemente, die in Trökes Werken wiederholt vorkommen und nicht immer zu assoziieren sind. Die Motive sind reduziert, zudem sind Elemente der Flächenhaftigkeit verschrieben – nebeneinander, über- und untereinander, selbst ineinander in kompositorisch völlig gleichberechtigter Weise. Raum als solcher existiert nicht, zumindest nicht in streng perspektivischer Ausrichtung. Trökes Werk vereint Traum, Spiel, Heiterkeit und den Mut zum unberechenbaren Wandel, gar zum Bruch im Stil.